So benutzt du den unsichtbaren Selfie-Stick

7 min read

Eine der coolsten Techniken, die du mit einer Insta360 Kamera abziehen kannst, ist auch eine der einfachsten: Lass deinen Selfie-Stick sofort verschwinden.

Deine erste Reaktion ist vielleicht: Was soll’s, hat nicht schon Disney alle Selfie-Sticks verschwinden lassen? 

Guter Punkt, aber warte erst mal ab. Mit deinem eigenen Unsichtbaren Selfie-Stick verfügst du über ein wahnsinnig kreatives Potenzial.

Der Unsichtbare Selfie-Stick sieht so aus: Nur eben unsichtbar.

Wenn du den Stick verschwinden lässt, wirkt die Perspektive deiner Kamera genau so, als würde sie in der Luft schweben.

Wolltest du schon immer mal aus der Third-Person-Perspektive aufnehmen, die du aus Videospielen wie Grand Theft Auto, Zelda oder Tony Hawk kennst?

Mit dem Unsichtbaren Selfie-Stick ist das kein Problem.

Wie wäre es, wenn du Drohnenaufnahmen an Orten machen könntest, an denen es unbequem oder illegal ist, zu fliegen – oder wenn du einfach nur deinen Geldbeutel schonen und trotzdem tolle Luftaufnahmen machen könntest?

Mit dem Unsichtbaren Selfie-Stick bist du bestens gerüstet.

Du drehst einen Vlog, hast aber keinen Kameramann, der dir dabei hilft? Mit dem Unsichtbaren Selfie-Stick hast du jederzeit deinen eigenen Kameramann parat.

Und wenn du ungehindert aus einer Vogelperspektive aufnehmen willst, die dem Betrachter den gesamten Kontext einer Szene offenbart, eignet sich der Unsichtbare Selfie-Stick dafür wie kein anderes Hilfsmittel.

So funktioniert der unsichtbare Selfie Stick

Der Unsichtbare Selfie-Stick macht sich einen der einzigartigen Aspekte einer 360°-Kamera zunutze: Wenn du 360°-Aufnahmen machst, musst du mehrere Fotos oder Videos zusammenfügen, die von verschiedenen Objektiven aufgenommen wurden, welche wiederum unterschiedliche Teile der Szenerie abdecken.

Um dies zu bewerkstelligen, verwenden 360°-Kameras wie die Insta360 ONE R und die Insta360 ONE X2 zwei 200-Grad-Objektive. Mathe-Profis werden schon bemerkt haben, dass 200 + 200 nicht gleich 360 ist.

Und wie immer haben die Mathe-Profis recht. Die Kamera nimmt mehr als volle 360 Grad auf. Es ist eine gewisse Redundanz eingebaut – die Inhalte, die an den seitlichen Rändern beider Objektive liegen, werden von beiden Seiten erfasst.

Diese Überlappung der beiden Linsen ist der Schlüssel zur Magie des Unsichtbaren Selfie-Sticks. Das gibt der Stitching-Software von Insta360 die Freiheit, genau zu entscheiden, wo diese beiden Bilder zusammengefügt werden sollen.

Wo haben wir also beschlossen, diese Linie in unserem Stitching-Algorithmus zu platzieren? Wir haben uns entschieden, bei der Nahtlinie ein ganz kleines bisschen zu schummeln, damit wir den Selfie-Stick ganz einfach aus der Welt schaffen können. Und wir bereuen absolut nichts.

So benutzt du den Unsichtbaren Selfie-Stick

Der Unsichtbare Selfie-Stick ist unglaublich einfach zu bedienen. Alles, was du tun musst, ist … nichts. Ganz im Ernst. Du bringst den Stick an, nimmst Fotos oder Videos auf, und er ist einfach weg.

Anbringen des Unsichtbaren Selfie-Sticks an der Insta360 ONE R

Das Einzige, das du nach der Aufnahme tun musst, ist, deine Inhalte entweder in die Insta360 App oder in unsere Desktop-Software, Insta360 Studio, zu importieren. Diese beiden Programme stitchen deine Fotos und Videos automatisch … und nach dem Stitching ist der Selfie-Stick verschwunden. Einfach so.

Dennoch gibt es ein paar einfache Tipps, die wir dir ans Herz legen, damit du das Beste aus deinem Unsichtbaren Selfie-Stick herausholen kannst:

Tipps für perfekte Aufnahmen mit deinem Unsichtbaren Selfie-Stick

1. Die richtige Montage

Dieser Tipp gilt vor allem für die Insta360 ONE R, die sowohl den 360°- als auch den Standard-Weitwinkel-Aufnahmemodus unterstützt und es dir ermöglicht, den Befestigungswinkel der Kamera am Unsichtbaren Selfie-Stick zu verstellen.

Achte beim Anbringen der ONE R am Unsichtbaren Selfie-Stick darauf, dass die beiden Linsen des Dual-Lens 360 Mod parallel zum Stick sind – genau in der Mitte.

Ausrichten des Unsichtbaren Selfie-Sticks

Das war’s. Jetzt bist du startklar.

2. Auf die Länge kommt es an

Wenn du mit dem Unsichtbaren Selfie-Stick aufnimmst, musst du dich nicht darum kümmern, worauf du deine Kamera ausrichtest – sie nimmt in jede Richtung gleichzeitig auf.

Aber es gibt eine Sache, über die du dir Gedanken machen solltest, bevor du aufnimmst: die Länge, auf die du den Stick ausziehst.

Der Unsichtbare Selfie-Stick verfügt über einen Teleskop-Verstellmechanismus, wodurch du die Länge nach Belieben anpassen kannst. Und das kann sich immens auf deine endgültige Aufnahme auswirken.

Den unsichtbaren Selfie-Stick verlängern

Für eine vlog-ähnliche Aufnahme, bei der du das Hauptmotiv bist, empfehlen wir einen Abstand von etwa 50-70 Zentimetern.

Wenn du in einer Third-Person-Sicht im Stil eines Videospiels von hinten aufnimmst, solltest du den Stick bis zur maximalen Länge ausfahren.

Und wenn du deine Kamera wirklich in luftige Höhen bringen willst, brauchst du natürlich ein bisschen mehr Schub.

Hier kommt der verlängerte Selfie-Stick ins Spiel. Der verlängerte Selfie-Stick ist ein Wunderwerk moderner Technik. Unsere Ingenieure haben ihn in einer hochmodernen Selfie-Stick-Schmiede die Hämmer geschwungen, nachdem sie mit den viel zu kurzen Selfie-Sticks jahrelang unzufrieden waren.

Und was genau kam jetzt dabei raus? Technisch gesehen ist es ein verdammt langer Selfie-Stick. (3 Meter, um genau zu sein.)

Der verlängerte Selfie-Stick für Insta360 ONE R
Schau dir das mal an!

Das eröffnet unglaubliche Möglichkeiten und lässt dich überzeugend Drohnenflüge imitieren. Probiere es das nächste Mal aus, wenn du eine Menschenmenge filmst oder einen Low-Budget-Autowerbespot drehst.

Ein großes Lob an @karenxcheng, den unangefochtenen Meister des Verlängerten Selfie-Sticks.

3. Positionieren wie ein Profi

Neben der Länge des Sticks ist auch die Position der Kamera ein weiterer wichtiger Faktor, der sich auf die Bildkomposition auswirken wird.

Auch hier ist die Richtung, in welche die Linsen zeigen, völlig egal, aber die Platzierung macht den Unterschied.

Ein gängiger Tipp für Aufnahmen mit einer 360°-Kamera auf einem Selfie-Stick ist, die Kamera dabei eher als Mikrofon denn als Kamera zu betrachten. Was du kontrollieren willst, ist nicht der Aufnahmewinkel, sondern die Nähe der Kamera zum Geschehen.

Da Fischaugenobjektive Entfernungen überspitzt darstellen können, ist es am besten, wenn du die Kamera näher an dein Motiv heranführst als mit einer Standardkamera. (Natürlich kannst du mit der Insta360 App das Fischauge auch per Fingertipp abschalten und zu einer natürlichen, unverzerrten Perspektive zurückkehren). Außer natürlich, du willst dir die Distanz zunutze machen, so wie es Hannah hier tut:

Bonus-Tipp: Shot Labs anschauen

Im Bereich “Shot Lab” der Insta360 App findest du eine Vielzahl von einzigartigen Effekten, die das Maximum aus dem Unsichtbaren Selfie-Stick herausholen.

Insta360 ONE R Update

Das Beste daran: Du musst nicht einmal Zeit in die Bearbeitung investieren. Das Shot Lab nutzt einen intelligenten, KI-gesteuerten Bearbeitungsalgorithmus, um deine Aufnahmen zu analysieren und sie automatisch zu einem stylischen Edit zu kombinieren.

Du musst einfach nur die Schritt-für-Schritt-Anleitung befolgen, um die richtigen Inhalte zu erfassen.

Hier sind ein paar Shot Lab-Effekte, die den Unsichtbaren Selfie-Stick nutzen:

Time Flip

Für diesen Effekt musst du deinen Unsichtbaren Selfie-Stick einfach nur in einem 180-Grad-Bogen schwingen. Die App erledigt den Rest.

Dolly Zoom

Dies ist eine verbesserte Version von Hitchcocks klassischem Effekt, der in “Vertigo” berühmt wurde. Du brauchst dafür abgesehen von deiner Insta360 Kamera und dem Unsichtbaren Selfie-Stick keinerlei Ausrüstung.

Das Shot Lab wird ständig mit neuen Techniken aktualisiert. Lade die App hier herunter, um mit der Erkundung zu beginnen. Und wenn du bereit bist, selbst kreativ zu werden, nimmst du einfach eine Kamera wie die ONE R oder ONE X2 und den Stick zur Hand.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.