Insta360 ONE X2 & ONE R: Profi-Tipps und die besten Einstellungen für qualitativ hochwertige Videos

8 min read

“Habt ihr Tipps für die Aufnahme hochwertiger 360°-Videos mit der ONE X2?”

“Wie bearbeite ich 360°-Videos am besten?”

“Instagram zerstört die Bildqualität meiner Videos! Welche Einstellungen sollte man verwenden?!”

Wenn wir jedes Mal einen Cent bekämen, wenn uns solche Fragen gestellt werden… sagen wir einfach, wir hätten eine Menge Cent! Tatsache ist, dass es bei der Verwendung von 360°-Kameras eine Menge zu lernen gibt, egal wie viel Erfahrung du hast. Um einige deiner Fragen zu beantworten, haben wir diese Profi-Tipps und Ratschläge für die Insta360 ONE X2 und den Insta360 ONE R 360 Mod zusammengestellt, darunter:

Also, lasst uns direkt loslegen!

Firmware und Kameraeinstellung

Bevor du loslegst, solltest du kurz überprüfen, ob du die neuesten Versionen der Firmware und der App hast. Es werden regelmäßig Updates mit Verbesserungen und neuen Funktionen veröffentlicht; im Grunde ein kostenloses Upgrade für deine Kamera!

Vor der Aufnahme solltest du auf jeden Fall noch sicherstellen, dass du den richtigen SD-Kartentyp verwendest. Optimale Ergebnisse erzielst du mit UHS-I microSD-Karten mit einer Geschwindigkeitsklasse von V30 oder höher sowie mit exFAT-Formatierung. Wir empfehlen, nur microSD-Karten von Markenherstellern wie SanDisk zu kaufen, und zwar immer bei offiziellen Händlern.

Lass uns als Nächstes über die Einstellungen sprechen. Für 360°-Videos in höchster Qualität empfehlen wir die Aufnahme in 5,7K 30fps AUTO. Das ist der Sweetspot für epische Action-Aufnahmen mit Reframing. Die FlowState-Stabilisierung und die Horizontsperre werden bei der Aufnahme von 360°-Videos automatisch angewendet und sorgen dafür, dass deine Aufnahmen aufrecht und gerade bleiben. Wenn du jemals etwas Ungewöhnliches bezüglich der Stabilisierung deiner Kamera bemerkst, kannst du das Gyroskop im Einstellungsmenü neu kalibrieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Anderweitig empfehlen wir das Profil Vivid Color auf der ONE X2 für kräftige, leuchtende Farben.

Wenn du dir beim HDR-Videomodus unsicher bist, raten wir dir davon ab, ihn in normalen Actionszenarien zu verwenden. Diese Funktion ist dann besonders nützlich, wenn du Videos mit einem großen Spektrum unterschiedlicher Lichtverhältnisse aufnimmst, z. B. bei einem Sonnenaufgang.

Aufnahmetipps für die Insta360 ONE X2 und ONE R

Okay, das waren die Einstellungen, jetzt widmen wir uns der Praxis.

Es ist unglaublich wichtig, vor jedem Shooting die Linsen zu reinigen! Klingt simpel, aber es kann sehr leicht passieren, dass eine Aufnahme durch einen unbemerkten Schmutzfleck, Fingerabdruck oder Wasserspritzer ruiniert wird.

Auch die richtige Montage spielt bei der Aufnahme von 360°-Videos eine wichtige Rolle. Um eine perfekte Aufnahme mit dem Unsichtbaren Selfie-Stick hinzukriegen, müssen die beiden Kameralinsen parallel zum Selfie-Stick ausgerichtet sein (siehe unten). In unserem vorherigen Beitrag findest du weitere Tipps zur Verwendung des Unsichtbaren Selfie-Sticks.

Nebeneinander die korrekte und falsche Montage der ONE R auf dem Unsichtbaren Selfie-Stick.

Wenn du auf der Suche nach einzigartigeren Blickwinkeln bist, kannst du aus einer Vielzahl anderer Accessoires wählen. Der Verlängerte Selfie-Stick eröffnet noch unglaublichere Möglichkeiten. Wie der Name schon sagt, ist das ein superlanger Selfie-Stick (3m), der enorme kreative Möglichkeiten bietet:

Ein weiterer unserer persönlichen Favoriten ist die Unicorn-Helmhalterung. Bei allen helmtragenden Actionsportarten kannst du damit tolle Perspektiven auf dich und deine Umgebung bewerkstelligen:

Schau dir für einen ganzen Haufen kreativer Tricks und Ideen dieses Tutorial von Gimbal Guru an:

Stitching-Tipps für 360°-Videos

Denke immer daran, dass 360°-Kameras in der Regel mit zwei (oder mehr) Objektiven ausgestattet sind und dass es eine Nahtstelle gibt, an der sich die Aufnahmen der Objektive an der Seite treffen. Insta360 Kameras verarbeiten die Stitching-Linie in Echtzeit mit unserem proprietären 360°-Videostitching-Algorithmus. Aber es gibt einige Dinge, die du bei der Aufnahme von 360°-Videos tun kannst, damit die Stitching-Linie in deinen Aufnahmen weniger auffällt:

  1. Vermeide es, Objekte, die im Fokus stehen, in der Stitching-Linie seitlich der Kamera zu platzieren.
  2. Drehe die Kamera während der Aufnahme nicht. Wenn sich deine Kamera in einer statischen Position befindet, kann der Stitching-Algorithmus das Filmmaterial besser anordnen.
  3. Gehe nicht zu nah an die Kamera heran. Halte nach Möglichkeit einen Sicherheitsabstand von 1 m zur Kamera ein.
  4. Wähle einen Winkel, in dem die Stitching-Linie weniger auffällig ist, wenn du dein Material in der Nachbearbeitung zu einem planen Video umwandelst.

Ein weiterer Punkt, den du bei allen 360°-Kameras beachten solltest, ist, dass das Stitching unter Wasser aufgrund der Lichtbrechung weniger genau ist. Unter Wasser werden Bilder vergrößert und verzerrt, was das Stitching von 360°-Videos schwieriger macht als an Land.

Für nahtloses 360°-Videostitching unter Wasser kannst du das Tauchgehäuse für die ONE X2 und ONE R verwenden, welches mit Kuppeln ausgestattet ist, die speziell dafür entwickelt wurden, Lichtbrechungen zu kompensieren. Eine weitere Option für die ONE X2 ist der Premium Linsenschutz, mit dem du im Steady-Cam-Modus unter Wasser fotografieren kannst (nicht 360°).

360°-Videobelichtung und Farbunterschiede

Wenn du ein 360°-Video aufnimmst, ist es wichtig, die Belichtung so zu steuern, dass es zwischen den Objektiven zu keinen Farbunterschieden kommt. In den meisten Situationen ist die automatische Belichtungseinstellung die beste Option, um eine ausgewogene Belichtung zu erhalten.

Wenn du die Kamera in einer Brusthalterung oder ähnlichem verwendest, bei der sich eines der Objektive nahe am Körper befindet, ist diese Automatik allerdings nicht ganz optimal. In diesem Fall erhältst du wahrscheinlich ein besseres Ergebnis, wenn du Isolierte Belichtung verwendest.

Und noch ein allgemeiner Ratschlag: Wenn sich helle Lichtquellen in deiner Aufnahme befinden, solltest du versuchen, die Kamera so auszurichten, dass das Licht auf die Seite und nicht auf eines der Objektive strahlt.

Bearbeiten von 360°-Videos mit der Insta360 App und Insta360 Studio

Das Shooting ist vorbei, Zeit zum Bearbeiten. Der erste Schritt ist die Wahl deiner 360°-Videobearbeitungsplattform.

Die Insta360 App eignet sich hervorragend für schnelles, effizientes Bearbeiten. Du erhältst Zugang zum gesamten kreativen Arsenal von Shot Lab, FlashCut und all den KI-gesteuerten Bearbeitungsfunktionen. Und wenn du fertig bist, kannst du deine Aufnahmen schnell und einfach in den sozialen Medien teilen oder an Freunde schicken.

Wenn du ein erfahrener Nutzer bist, empfehlen wir dir, auch die Insta360 Studio Desktop-Software zu testen. Diese bietet mehr Optionen für detaillierte Bearbeitung, Einstellungen und Export. Hier kannst du in ProRes exportieren, was die Komprimierung minimiert. Je nach Leistungsstärke deines Computers solltest du mit Studio auch schnellere Exportzeiten als mit der mobilen App erzielen.

Als Nächstes kommt bei der Bearbeitung – falls erforderlich – die Verwendung von Adobe Premiere. Mit dem GoPro FX-Plugin ist Premiere eine großartige Option für die Bearbeitung von planen sowie 360°-Videos. Wir empfehlen das vor allem für Reframing, Offsetting, Bewegungsunschärfe und Tonwertkorrektur von Keyframes.

Wenn du Desktop-Software bevorzugst und noch mehr Möglichkeiten ausprobieren willst, empfehlen wir dir auch FinalCut und After Effects.

Tipps zum Schneiden von 360°-Videos

Wenn es darum geht, 360°-Videos zu bearbeiten, gibt es ein paar wichtige Hinweise:

  • Die FlowState-Stabilisierung ist für die meisten Situationen unerlässlich, also schalte sie unbedingt ein.
  • Was die Farbgebung angeht, finden wir, dass das Profil Vivid Color eine ausreichende Farbverstärkung bietet, sodass Color Plus normalerweise nicht notwendig ist.
  • Wenn die Aufnahme in lichtarmer Umgebung stattfand, wähle “Körnung entfernen”, um ein mögliches Rauschen zu minimieren.
  • Wenn du einen Unterschied zwischen hellen und dunklen Farben in deinem Material bemerkst, aktiviere die Option Chromatische Kalibrierung, um dies zu korrigieren.
  • Wenn du mit der Schärfe oder Klarheit unzufrieden bist, dann versuche es mit einem etwas breiteren FOV.
  • Vergiss nicht, für Unterwasseraufnahmen AquaVision einzuschalten, um natürliche, lebensechte Farben zu erhalten.

Denke daran, dass bei der Bearbeitung von 360°-Videos in Insta360 Studio für jedes 5,7K 360°-Video drei Dateien gespeichert werden. Die ersten beiden heißen VID_Jahr/Monat/Tag_Zeit_00 ODER 10_Videonummer (z. B. VID_20200101_123000_00_001 und VID_20200101_123000_10_001). Diese beiden Dateien bilden das Hauptmaterial, mit einer Datei für jedes Objektiv. Die dritte Datei ist eine LRV-Datei, also ein Video mit niedriger Auflösung, welche hauptsächlich für die Vorschau und die KI-gestützte Analyse verwendet wird. Wenn du Insta360 Studio verwendest, musst du nur die VID-Dateien eingeben und kannst die LRV-Datei ignorieren.

Wenn du auf der Suche nach tiefer gehenden Tutorials bist, um dein Können in Sachen Aufnahme oder Bearbeitung von 360°-Videos zu verbessern, empfehlen wir dir, bei @Best360 und @Gimbal Guru auf YouTube vorbeizuschauen. Dort gibt es viele nützliche Videos mit detaillierten Anleitungen und fantastischen Tipps. Du kannst dir auch den Insta360 Tutorial-Kanal auf YouTube ansehen, wenn du weitere Hilfestellung benötigst.

Die besten Exporteinstellungen für reframete 360°-Videos

Bis du sie final exportierst, solltest du deine Dateien immer in der höchstmöglichen Auflösung und Bitrate speichern, um eine maximale Qualität zu gewährleisten.

Beim Posten in sozialen Medien variieren die Exporteinstellungen je nach Plattform und anderen Faktoren. Hier ist jedoch ein grober Leitfaden, den wir verwenden, wenn wir reframete (plane) Videos auf Instagram, YouTube und Facebook posten:

Instagram:
Auflösung: 1080×1350
Bitrate: 13-15 MBit/s
Codec: H.264
Dateityp: mp4

YouTube:
Auflösung: 4K
Bitrate: 65-80 MBit/s
Codec: H.264 oder H.265
Dateityp: mp4

Facebook:
Auflösung: 4K
Bitrate: 65-80 MBit/s
Codec: H.264
Dateityp: mp4

So, das war’s von uns. Wir hoffen, dass dir dieser Leitfaden für die Aufnahme und Bearbeitung von 360°-Videos nützlich war. Wenn du deine Aufnahmen online stellst, vergiss nicht, uns mit @Insta360 zu markieren, damit wir die Ergebnisse sehen können!


Willst du über die Insta360 User Storys auf dem Laufenden bleiben? Behalte unseren Blog im Auge. Sieh dir das Neueste an und nimm an der Diskussion teil, indem du der Insta360-Benutzergruppe beitrittst oder dich in unsere Mailingliste einträgst.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.